Traktorentreffen mit Karl dem Großen?

Traktorentreffen mit Karl dem Großen?
Am 16. Oktober 2011 trafen sich die „Oldtimertraktorenfreunde Moisburg“ mit ihren Fahrzeugen zu einer Rundfahrt durch die nähere Umgebung.

Auf Einladung des Heimat- u. Verkehrsverein e.V. und mit Genehmigung des Helmsmuseum Harburg, fuhren sie mit 49 Oldtimer-Traktoren sowie einigen weiteren Oldtimern, z.B. einem VW-Käfer und weiteren Seltenheiten, zu einer kurzen Rast in die Alte Burg bei Hollenstedt. Entlang des Ringwalls standen dann die liebevoll gepflegten Trecker im geordneten Kreis. Jeder Trecker für sich war ein bewundernswertes Exemplar, man kam aus dem Staunen nicht heraus.

Traktoren und Oldtimer in der Alten Burg

Traktoren und Oldtimer in der Alten Burg

Selbst Karl der Große (dargestellt durch Manfred Schmidt aus Ochtmannsbruch) und seine Mannen ließen es sich nicht nehmen, sich ein Spektakel anzusehen, welches sie im Mittelalter gar nicht kannten. Er begrüßte die Teilnehmer als „Motor- und Treckerwanderer“ mit den Worten „Zwölf Jahrhunderte blicken heute auf Euch herab“. Als Höhepunkt schlug der drei Personen zum Ritter: von den Traktorenfreunden Wilfried Reincke und Helmut Jekszat und  den Vorsitzenden des Verkehrs- und Heimatvereins, Ludwig Hauschild.

"Ritterschlag" durch "Karl den Großen"

“Ritterschlag” durch “Karl den Großen”

Nach kurzer Rast und Dankesworten der „Moisburger Oldtimer-Traktorenfreunde“ setze sich der „Trecker-Treck“ in geordneter Reihe wieder in Bewegung.

So wurde bei schönem Herbstwetter die „Alte Burg“ einmal wieder mit Leben erfüllt, und wenn auch motorisiert. Immerhin eine gute Gelegenheit diese alte Wallanlage bekannter zu machen. Manch Teilnehmer bestätigte, sie gar nicht gekannt zu haben und zeigte sich doch von ihr sehr beeindruckt.

1 Antwort zu Traktorentreffen mit Karl dem Großen?

  1. manfred h. w. Schmidt sagt:

    Der Kaiser Karl im Estetal
    von
    Manfred H. W. Schmidt -Hollenstedt

    Karl der Große auf dem Pferd,
    Mit Zepter oder auch mit Schwert.
    So ritt er durch sein Land,
    Den Reichsapfel in einer Hand.
    Er war ein stolzer Reiter,
    Durch Gaue zog er weiter.
    Von Aachen her bis an die Elbe,
    Kam dieser und der selbe.
    In Hollenstedt machte er Rast,
    Am Ziel war er ja nun schon fast.
    Empfing der Dänen Diplomaten,
    Wollten sich mit ihm beraten.
    Nordalbingien war der Grund,
    Man sprach sich aus und tat sich kund.
    804 war es auf dieser Stätte,
    Damit der Friede sich hier rette.
    Mit Kaiserkrone auf dem weisen Haupt,
    Mission betrieb er bis man glaubt.
    An Jesus Christus unsern Herrn,
    Der Heiland war dann nicht mehr fern.
    Auch seine alten Freunde Abodriten,
    Sie kamen her und sich berieten,
    Und brachten Karl nach ihres Landes Sitt´,
    Geschenke ihm von Rerik mit.
    St, Martins halber Mantel Pracht,
    Hat Karl auf Reisen mitgebracht.
    Des Kaisers Mantel der war blau,
    Und mit ihm kam auch seine Frau.
    Sein Sohn und Bischof Hildebold.
    Die Reisekasse war gefüllt mit Gold,
    Nach Hollenstedt, sie waren hier,
    Aufgenommen in Achthundertvier !
    Manfred Schmidt 12. Mai 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.