Jahreshauptversammlung 2018

Ludwig Hauschild weiterhin erster Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Estetal e.V.
Am 28. März 2018 wählten  die Mitglieder des Heimat- und Verkehrsverein Estetal e.V. auf der jährlichen Hauptversammlung erneut Ludwig Hauschild zu ihrem ersten Vorsitzenden, der den Verein nun bereits über 25 Jahre führt. Ein Mitglied beschrieb die Tätigkeit von Ludwig Hauschild: „Er redet nicht nur viel, er arbeitet auch viel.“ Treffender kann man den langjährigen Vorsitzenden wohl kaum beschreiben.

Hauschild führte in seinem Rechenschaftsbericht über die Tätigkeiten des Vereins in 2017 u.a. aus:      Breiten Raum nahmen die Arbeiten im Wald-lehrpfad, in den Apfelpaten-schaftsalleen, im Ringwall Alte Burg u.a. ein. Zu beklagen ist

 (Von links): Siegfried Silberbach (Kassenwart); Agnes Kleenlof (Schriftführerin);
LudwigHauschild (1. Vors.);  Anette Meyer (2. Vors.); Dr. Berthold Hohmann (Pressewart)

leider auch Vandalismus an Ruhebänken und Hinweis-schildern, der unnütz Geld und Zeitaufwand kostet. Ausführlich diskutiert wurde der Zustand der ca. 150 Ruhebänke in und um Hollenstedt. Es  fanden  sich für je  ein bestimmtes  Gebiet  „Bankpaten“, die künftig  einige Bänke im Auge behalten und gegebenenfalls leichte Pflegearbeiten vornehmen wollen.  Es werden aber noch weitere Paten gesucht.
Zu erwähnen sind die Wanderführungen am Estewanderweg, die stets guten Anklang finden. Die Plattdeutschen Abende werden offenbar immer beliebter, denn es konnten bei einzelnen Veranstaltungen bis 70 Personen gezählt werden. Auch das Vereinsorgan DER ESTETALER erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Begonnen bei Heft 1 mit einer Auflage von 500, liegt diese inzwischen bei 2000. Die Hefte erscheinen etwa zwei Mal im Jahr und liegen in Geschäften, Banken udgl. zur kostenlosen Mitnahme aus.
Einen breiteren Raum nahm die Besprechung für das Jubiläumsjahr 2019 ein, in dem der Verein 50 Jahre besteht. Für einen Festausschuss meldete sich eine Reihe von Mitgliedern, die das Jubiläum gestalten wollen.
Vor Beginn der Versammlung zeigte Werner Schmidt seinen neuen Dokumentarfilm  „Die Este von oben“.  Ein Großteil der Filmaufnahmen wurde mittels einer Drohne aus ca. 100 m Höhe gedreht. Man sah die Este z.T. aus einer völlig neuen Perspektive.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.