Plattdeutscher Abend am 3. Mai 2016

Heimat- und Verkehrsverein Estetal e.V.
Die Preisträgerin des „Borsla-Preises“
für die beste plattdeutsche Arbeit (1997)
Christa Heise-Batt kommt nach Hollenstedt!

Plattdeutscher Abend, Dienstag, 3. Mai 2015 – 19°° Uhr
Gasthof „Appelbeck am See“ (Appelbeck 14  /  21279 Hollenstedt-Appelbeck)
Eintritt frei – Spenden erbeten

Chrita Heise-Batt liest aus ihren gesammelten plattdeutschen Werken
Die Sprachen sind Christa Heise-Batt in die Wiege gelegt. Die plattdeutsche Schriftstellerin aus Holstein spricht nicht nur Hoch- und Plattdeutsch, sondern auch Spanisch, Französisch und Englisch. All diese Sprachen hat sie studiert, und sie hat lange Zeit als Fremdsprachenkorrespondentin gearbeitet. Dabei ist sie viel in der Welt herumgekommen, so in den USA und Lateinamerika. Heute kümmert sie sich hauptsächlich um das Plattdeutsche, so als freie Mitarbeiterin bei dem  „Heimatspiegel“ (Norderstedt), und für so manche Zeitung hat sie Artikel geschrieben. Viele Jahre lang war sie Lehrerin für Plattdeutsch an der Volkshochschule in Tangstedt. Christa Heise-Batt kann auch plattdeutsches Theater spielen. Im Hamburger „Literaturkabarett Wendeltreppe“ ist sie Vorstandsmitglied. Sie gehört dem „Lübecker Autorenkreis“ an. Sie gestaltet Lesungen, literarische Gottesdienste und regelmäßig Matineen im Ohnsorg-Theater in Hamburg, nächste Lesung am 24. Mai 2016, 15,30 Uhr. Auch für den Rundfunk arbeitet sie.
Christa Heise-Batt hat im Jahre 1997 den „1. Borsla-Preis“ erhalten; dieser Preis wird jedes Jahr von der „Borsla Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V.“ vergeben. Und 1997 bekam sie auch noch den „Kulturpreis der Stadt Norderstedt“. Im Jahre 2015 ehrte der Hamburgische Senat sie mit der Medaille in Bronze für „treue Arbeit im Dienste des Volkes“.
Eine ganze Reihe von Büchern hat sie geschrieben:
„Dörch de Johrestieden“ / „Sünn achter Wulken“ / „En goot Woort kost nix“ / “Rosenranken / Runkelröven  und andere.
Auch CDs hat sie herausgegeben: z.B. „Dörch de Johrestieden“ – „Vun Misch to Minsch“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.